Wie genau funktioniert ein Bio-Kamin?

Hinzugefügt am: 06.10.2017 - Bioethanol-Kamin-Shop.de
Wie genau funktioniert ein Bio-Kamin?

Einleitung

Neben der Frage ob Bio Kamine gefährlich sind, ist die Frage wie genau ein Bio-Kamin eigentlich funktioniert die am öftesten gestellte Frage hier bei uns. Im nächsten Abschnitt werden wir dieser Frage daher etwas auf den Grund gehen.


Grundliegend

Der größte Unterschied zwischen Bio-Kaminen und herkömmlichen Gas oder Holzöfen ist, dass Bio-Kamine Bioethanol als Brennstoff verwenden. Dies hat den Vorteil, dass Bio-Kamine keinen Schornstein benötigen und weder Asche noch Rauch oder Ruß absondern.

Die Verbrennung eines Bio-Kamins ist sehr „sauber" und erfordert daher nur sehr wenig Ventilation. In kleineren Räumen mit einer Größe von weniger als 20m² sollte man in regelmäßigen Abständen für kurze Zeit ein Fenster öffnen. Bei größeren Räumen kann man diese Abstände problemlos vergrößern.

Tisch Kamin

Installation und Montage

Bevor der Inbetriebnahme des Kamins ist es wichtig, dass er fachgemäß zusammengebaut und eventuell montiert wird. Da ein Bio-Kamin wie schon erwähnt keinen Kamin oder andere Anschlüsse benötigt, ist das Zusammenbauen meistens schnell erledigt.

Bio-Kamine gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Daher kann auch die genaue Art des Zusammenbauens von Kamin zu Kamin ein wenig variieren. Die am häufigsten vertretenen Arten von Bio-Kaminen sind Wandkamine, freistehende Kamine und Einbaukamine.

 Wandkamine zu montieren ist an sich nicht schwerer oder anders als einen Fernseher aufzuhängen. Je nach Model wird der Kamin entweder mit Hilfe einer mitgelieferten Wandaufhängung montiert oder ganz einfach direkt mit Schrauben an der Wand befestigt. Viele Modelle verfügen über eine Frontscheibe aus Glas die am selbigen Kamin befestigt wird. Zu jedem Model wird benötigtes Zubehör wie zum Beispiel Schrauben und Beschläge immer mitgeliefert.

Freistehende Bio-Kamine sind am simpelsten zu installieren. Meistens reicht es den Kamin auszupacken und eventuell noch eine (wenn vorhanden) Glasscheibe zu montieren. Bei einigen wenigen Modellen ist es nötig, dass diese mit einem Fuß am Boden befestigt werden, so dass sie nicht umfallen oder kippen können. Bei den meisten freistehenden Bio-Kaminen dauert der Montageprozess nicht länger als 10 Minuten. Freistehende Ethanol-Kamine gibt es in vielen verschieden Formen und Ausführungen. Es gibt zum Beispiel ganz große für den Fußboden oder aber auch kleinere Modelle die entweder auf dem Tisch oder dem Regal platziert werden können. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kaminen und Öfen, benötigt man bei einem freistehenden Bio-Kamin keine besonderen feuerfesten Untergrundschoner oder Ähnliches.

Am längsten dauert das Montieren von Einbaukaminen. Meist gibt es keine klare Montageanleitung, da hier der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Ob Der Kamin eingelassen wird oder klassisch in einer Aussparung platziert wird, ist dem Kunden komplett selbst überlassen. Die Möglichkeit sein ganz eigenes Bio-Kamin Erlebnis zu designen und zu gestallten ist das, was einen Einbaukamin so attraktiv und besonders macht. Die zwei gängigsten Varianten der Einbaukamine sind die schon vorgefertigten Einbaukamin-Einsätze und die simple Brennkammer. Wir empfehlen unseren Kunden, falls diese keine Erfahrung beim Einbau von Kaminen oder ähnlichem haben, diese Arbeit von einem Profi durchführen zu lassen.

Nevada Biokamin
Zusammenbau Biokamin
Runder Standkamin
Zusammenbau runder Standkamin

Das Anzünden des Kamins

Nachdem der Bio-Kamin installiert worden ist, ist er auch schon bereit zur Inbetriebnahme. Hierzu muss die Brennkammer mit Bioethanol aufgefüllt werden und danach angezündet werden (vorzugsweise durch ein langes Streichholz oder Stabfeuerzeug). Das Bioethanol entzündet sich meist nach ein paar Sekunden. Dies geschieht in Form einer kleinen Flamme, die langsam im Takt mit der Erwärmung des Bioethanols größer und wärmer wird.

BioKamin anmachen

Wärme

Nachdem der Bio-Kamin angezündet wurde, wird er nach und nach Wärme abgeben. Diese Wärme kann durchaus dazu beitragen, die Raumtemperatur um ein paar Grad zu erhöhen. Man muss sich aber bewusst sein, dass obwohl ein Bio-Kamin wärme abgibt, diese meist nicht vergleichbar mit der eines herkömmlichen Holz-Ofens/Kamins ist. Als grobe Faustregel kann man sagen, dass ein Bio-Kamin in einer bestimmten Größe, zirka die Hälfte der Wärme eines gleichgroßen Holz-Kamins abgeben wird. Wir empfehlen daher, den Bio-Kamin nicht als primäre Wärmequelle, sondern als Supplement zur bereits vorhandenen zu verwenden. Dies erwärmt den Raum einerseits um ein paar Grad und schafft andererseits eine unvergleichliche Wohlfühlatmosphäre.

Wärme Biokamin

Brenndauer

Wie lange ein Bio-Kamin brennen kann, hängt meist ganz von der Größe der Brennkammer ab. Als Faustregel gilt, dass ein Bio-Kamin mit einer Brennkammer von 1,5 Litern, eine ungefähre Brenndauer von 3 Stunden hat.

Wenn das Bioethanol in der Brennkammer komplett verbrannt ist, wird die Flamme von ganz alleine ausgehen. Beim Wiederauffüllen des Bio-Kamins ist es EXTREM WICHTIG, dass man hiermit wartet, bis die Brennkammer abgekühlt ist. Bei Nichteinhalten dieser Regel, kann es zu unkontrollierten Verpuffungen und damit Stichflammen kommen. HIER finden Sie mehr über dieses Thema.

Wenn Sie den Kamin löschen/ausmachen möchten, bevor das Bioethanol im Inneren der Brennkammer aufgebraucht ist, geht dies ganz einfach mit dem beigelegten Löschwerkzeug. Dieses wird benutzt um eine Metallplatte über die Flamme zu legen und so diese zu ersticken. Hier finden Sie mehr über dieses Thema.

Brenndauer

Lesen Sie auch: Den Kamin auffüllen

Lesen Sie auch: Den Kamin richtig anzünden

Lesen Sie auch: So löschen Sie Ihren Bio-Kamin